2002 & 2003        3-tägige Reise nach Kappadokien


Die Fahrt ging zuerst auf der D695 ins Taurusgebirge. Nach der ersten Rast überquerten wir den Alacabel-Pass.


Von hier aus ging die Fahrt Richtung Seydisehir. Am Stadtrand machten wir an einer PO Tankstelle erneut Rast.


Schnee auf den Gipfeln des Taurusgebirges (Oktober)


Weiter ging die Fahrt nach Konya.

In Konya besichtigten wir das Mevlana-Museum der tanzenden Derwische.



Nach dem Mittagessen am Stadtrand von Konya ging die Fahrt über die Hochebene bis Nevsehir. Diese Strecke war sehr eintönig.

An den fogenden beiden Tagen besichtigten wir die aus vulkanischer Asche und Lava und durch Erosion gebildeten porösen Tuffsteingebilde in der Umgebung von Nevsehir, Göreme und Ürgüp. 






Zwischen den Felsformationen wird Wein angebaut.


"Feenkamine" bei Ürgüp

  


  

Blick durch ein Fenster einer ehemaligen Wohnung

In diesem Gelände befindet sich eine der etwa 600 bis heute erhaltenen Felsenkirchen und -klöster.

In einer Felsenkirche

Diese Felsenwohnungen waren noch bewohnt




Eine kleine alte Kirche

An vielen Felsenwohnungen ist durch die Erosion die Vorderfront  abgetragen.

Blick von diesem Felsen auf die Stadt

und die ehemaligen Lagerräume und Taubenschläge.

Eingang zu einer der zahlreichen unterirdischen Städte

Eingang zu einer Töpferei - alle Räume befanden sich im Felsen


Avanos Keramik


In einer Onyx Werkstatt